Die Corona-Virus Pandemie erfordert einschneidende Maßnahmen in unserem täglichen Leben. Besonders Menschen mit geringen Deutsch Kenntnissen benötigen Hilfe, um zu verstehen, welche Regeln aktuell für Mindener Bürger gelten und wo sie trotz Kontaktverbot Hilfe und Rat bekommen.

Die neuen Verordnungen können auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales unter https://www.mags.nrw/ nachgelesen werden. Wer Fragen zu den neuen Regelungen hat, findet eine umfangreiche FAQ-Liste auf der Internetseite des Landes NRW oder kann sich telefonisch beim Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0211 / 9119-1001, Mo–Fr, 7–20 Uhr / Sa–So, 10–18 Uhr melden.

Ausländerbehörde der Stadt Minden:

https://www.minden.de/stadt_minden/de/B%C3%BCrger,%20Service,%20Politik/B%C3%BCrgerservice/Die%20wichtigsten%20Anlaufstellen/Ausl%C3%A4nderbeh%C3%B6rde/

Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis  und
Antrag auf Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis:
Antrag auf Erteilung einer AE u. NE neue Belehrung

Bei Fragen können Sie sich auch an das Büro der Integrationsbeauftragten wenden:

Die Stabstelle Integration

Stabstelle Integration

Integrationsbeauftragte  Frau Arslan Dolma: 0571 89679  (türkische Sprachkenntnisse)
Teilhabemanagement    Frau Egert: 0571 89806 (russische Sprachkenntnisse) und
Frau Posch: 0571 89146 (englische und französische Sprachkenntnisse)
Auskünfte auf Arabisch und Kurdisch: Sirwan Gozel 0160/99534534

 

Das Bürgerbüro

 

 Ausweise, Pässe und Führerscheine können am Fenster abgeholt werden

Ab sofort können die Bürger*innen ihre fertigen Personalausweise, Reisepässe und Führerscheine, nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0571 89-330, beim Bürgerbüro der Stadt Minden abholen. Dazu wurde eine gut sichtbare Ausgabestelle am Fenster „Großer Domhof“ eingerichtet. Die Warteschlange beginnt links vor dem Baugerüst und ist entsprechend ausgeschildert.

Aus Gründen des Infektionsschutzes bittet die Stadtverwaltung dringend darum den Mindestabstand von 1,50 Meter zu den anderen Wartenden einzuhalten und die vereinbarten Termine pünktlich wahrzunehmen, um die Ansteckungsgefahr für alle Beteiligten gering zu halten.

Für alle weiteren Auskünfte , Beratungen und sonstigen Angelegenheiten stehen die Mitarbeiter*innen des Bürgerbüro weiterhin telefonisch unter 0571 89-888 oder per E-Mail an:  buergerbuero@minden.de  zur Verfügung.

Termine:

https://www.minden.de/stadt_minden/de/B%C3%BCrger,%20Service,%20Politik/B%C3%BCrgerservice/Onlineservice/Online-Terminvereinbarung/

 

 

 

Informationen in verschiedenen Sprachen zur Corona Virus Pandemie

 

 

 

Informationen in weiteren Sprachen:

https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/service/fragen-und-antworten/1731242-1731242?id=01-Intro-ita

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
info.deaf@bmg.bund.de info.gehoerlos@bmg.bund.de

Gebärdentelefon (Videotelefonie)
https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/

 

Hinweise vom ethnomedizinischen Institut (in vielen Sprachen verfügbar):

http://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/

 

Ansprechpartner (Telefonliste) zum Thema Arbeitsrecht / Coronakrise:

Faire Integration_Beratung_Telefonliste_Corona_04-2020

 

 

 

Für Frauen in Notsituationen:

Die Frauenberatungsstelle ist für Frauen in Krisensituationen weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten (Mo-Do 08.00 – 17.00 Uhr, Fr 08.00 – 13.00 Uhr) telefonisch unter 05772/9737-44 oder -45 erreichbar.
Ebenso haben die Klientinnen die Möglichkeit, sich rund um die Uhr an unsere Onlineberatung unter www.hexenhaus-espelkamp.de zu wenden.
Die Mitarbeiterinnen antworten innerhalb von 48 Stunden. Auch per Mail sind wir wie gewohnt unter frauenberatung@hexenhaus-espelkamp.de zu erreichen.

Hilfetelefon bei Gewalt gegen Frauen (in 17 Sprachen):

https://www.hilfetelefon.de/das-hilfetelefon/beratung/beratung-in-17-sprachen.html

08000 116 016
Die Fachstelle Wohin berät Menschen in Wohnungsnot ebenfalls telefonisch unter 0571/9419680 oder per Mail unter wohin@hexenhaus-espelkamp.de.

Die mobile Flüchtlingsberatung erreichen die Klient*innen telefonisch unter 01520/1938508 oder per Mail unter fluechtlingsberatung@hexenhaus-espelkamp.de .

 

Hier gibt es eine Übersicht über Beratungs- und Hilfsangebote:

https://www.minden.de/stadt_minden/de/B%C3%BCrger,%20Service,%20Politik/Stadt%20Minden%20-%20%C3%9Cber%20uns/Gleichstellung/Beratungsangebote%20f%C3%BCr%20Frauen/

Arabische Version als Plakat:  Aushang_Hilfeangebote – arabisch

 

 

Spendenmöglichkeiten für Flüchtlinge in Not

Ärzte ohne Grenzen
https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/lesbos-samos-corona

borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V.
https://www.borderline-europe.de/

Gustav-Adolf-Werk e.V. – Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland
https://www.gustav-adolf-werk.de/

DKH (Diakonie-Katastrophenhilfe)
https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/projekte/tuerkei-nothilfe-grenzregion-griechenland

UNHCR
https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden-schutz/?donation_custom_field_1628=J102&gclid=EAIaIQobChMIvYruibSw6AIVT8ayCh3NyguSEAAYASAAEgJmM_D_Bw

Kreis Minden-Lübbecke

Seit Dienstag, 24. März 2020 gibt es unter Tel.:  0571 807-15980 ein Sorgentelefon,
Bei Fragen rund um das gelingende Zusammenleben in Ausnahmezeiten stehen die pädagogischen und psychologischen Fachkräfte zu folgenden Zeiten:
Montags bis Donnerstags in der Zeit von 8:30 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr
sowie freitags von 8:30 bis 12 Uhr
für telefonische Gespräche zur Verfügung.
Die Beratungsstelle für Schul- und Familienfragen ist weiterhin für allgemeine Erziehungsfragen und schulische Belange über Tel.:  0571 807-12000 und per E-Mail: Schul-undFamilienberatung@minden-luebbecke.de zu erreichen.
 

Sprachmittler Vermittlung:

https://www.minden-luebbecke.de/Service/Bildung-und-Schule/Kommunales-Integrationszentrum/Laien-Sprachmittlerpool/
Aktuelle Fragen und Antworten zu den Bestimmungen für NRW:
https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus?from=mid1

Dieses Projekt wird gefördert von