Die Corona-Virus Pandemie erfordert einschneidende Maßnahmen in unserem täglichen Leben. Besonders Menschen mit geringen Deutsch Kenntnissen benötigen Hilfe, um zu verstehen, welche Regeln aktuell für Mindener Bürger gelten und wo sie trotz Kontaktverbot Hilfe und Rat bekommen.

 

Ab dem kommenden Montag (27. April) – das hat  die Landesregierung entschieden – wird es in Bussen und Bahnen sowie in Geschäften und Supermärkten in NRW zur Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Das kann ein selbstgenähter oder gekaufter Mundschutz, ein medizinscher Einmal-Mundschutz sein oder aber auch ein Schal, ein Tuch oder Schlauch (Loop), der/das über Mund und Nase gezogen werden kann. Ab Montag muss dieser sogar zwingend im öffentlichen Nahverkehr getragen werden.

Am  Montag, 15. Juni, 0 Uhr, treten in ganz NRW weitere Anpassungen der Corona-Schutzmaßnahmen in Kraft. „Mit diesen und den Auswirkungen für die Stadt Minden wird sich am Montag auch der städtische Stab für außergewöhnliche Ereignisse befassen“, sagt der derzeitige SAE-Leiter, Peter Wansing. Die Lockerungen betreffen neben Veranstaltungen und Versammlungen auch Erleichterungen für die flächenmäßige Zutrittsbegrenzung im Handel sowie in Museen und Tierparks. Hier darf sich ab 15. Juni eine Person pro sieben Quadratmeter der Verkaufs-, der Ausstellungs- oder Parkfläche aufhalten – bislang waren es zehn Quadratmeter.

Veranstaltungen und Versammlungen für bis zu 100 Personen sind unter bestimmten Regeln erlaubt. Auch Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen sind – unter Auflagen insbesondere zur Rückverfolgung der Teilnehmer*innen – nun wieder möglich. Ab 100 Personen müssen die Veranstalter*innen ein gesondertes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept vorlegen.

Bei Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen kann bei Erstellung von Sitzplänen und Sicherstellung der Rückverfolgung der Teilnehmer*innen die Abstandsregelung von 1,5 Meter entfallen. Auch das ist neu. Die Sitzpläne müssen vier Wochen aufbewahrt werden. Gleiches gilt auch für außerschulische Bildungsangebote oder kulturelle Veranstaltungen, wenn feste Sitzplätze gegeben sind. Die Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit sehen die Erfassung der Daten der Teilnehmer sowie die Erstellung eines Sitzplans vor, der beinhaltet, wo welche anwesende Person gegessen hat.

Private Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter – wie Partys und Grillfeste – bleiben weiterhin untersagt. Ausnahmen gelten für Feste aus herausragendem Anlass wie Jubiläen, Hochzeits-, Tauf-, Geburtstags- oder Abschlussfeiern, die unter Auflagen (hier besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept erforderlich) wieder stattfinden können. Die Festveranstaltungen sind mit höchstens 50 Teilnehmern möglich, wenn Hygieneregeln beachtet werden und die Teilnehmer im Sinne einer Rückverfolgung erfasst sind. Unter diesen Voraussetzungen kann etwa bei standesamtlichen Trauungen oder dem Zusammenkommen nach einer Beerdigung auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden. Diese Feiern können in abgetrennten Räumlichkeiten auch in gastronomischen Einrichtungen und Hotels wieder stattfinden.

Große Festveranstaltungen wie Volksfeste, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützen- und Weinfeste oder ähnliche Festveranstaltungen bleiben weiterhin bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt. Das gilt auch für Musikfeste, Festivals und ähnliche Kulturveranstaltungen sowie Sportfeste. Bestehen bleiben weiter auch die grundsätzlichen Regelungen zur Kontaktbeschränkung im öffentlichen Raum und die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Bereichen mit Publikums- und Kundenverkehr.

Ab dem kommenden Montag können Bars sowie Wellnesseinrichtungen und Erlebnisbäder ihren Betrieb unter Auflagen wieder aufnehmen. Erleichterungen gelten auch für den Kontaktsport. Die Ausübung von nicht-kontaktfreien Sportarten ist dann auch in geschlossenen Räumen für Gruppen bis zu zehn Personen, im Freien für Gruppen bis zu 30 Personen wieder zulässig. Sportwettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport können unter Auflagen auch in Hallen wieder stattfinden.

Floh- und Trödelmärkte können unter Auflagen eines besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts wieder stattfinden. Auch vorübergehende Freizeitparks aus einer Mehrzahl von Schaustellerbetrieben können unter Auflagen eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts und in Abstimmung mit den zuständigen Behörden zugelassen werden.

Als Begründung für die weiteren Lockerungen nennt die Landesregierung die deutlich zurückgegangenen Neuinfektionen. So sei die Zahl seit den ersten Öffnungen am 20. April um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Diese Entwicklung bestärke die Landesregierung in ihrem Kurs in der Corona-Pandemie. „Das verantwortliche und rücksichtsvolle Verhalten der deutlichen Mehrheit der Menschen erlaubt es, diese weiteren Schritte auf dem Weg in eine verantwortungsvolle Normalität zu gehen“, so die Landesregierung in einer Pressemitteilung vom 11. Juni.

Die neuen Verordnungen können auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales unter https://www.mags.nrw/ nachgelesen werden. Wer Fragen zu den neuen Regelungen hat, findet eine umfangreiche FAQ-Liste auf der Internetseite des Landes NRW oder kann sich telefonisch beim Bürgertelefon unter der Telefonnummer 0211 / 9119-1001, Mo–Fr, 7–20 Uhr / Sa–So, 10–18 Uhr melden.

 

 

Ausländerbehörde der Stadt Minden:

https://www.minden.de/stadt_minden/de/B%C3%BCrger,%20Service,%20Politik/B%C3%BCrgerservice/Die%20wichtigsten%20Anlaufstellen/Ausl%C3%A4nderbeh%C3%B6rde/

 

 

Bei Fragen können Sie sich auch an das Büro der Integrationsbeauftragten wenden,

Frau Gisela Posch  g.posch@minden.de oder 0571/89146 WhatsApp:  0151/54011866
auch englisch und französisch

Auskünfte auf Arabisch und Kurdisch: Sirwan Gozel 0160/99534534

Allgemeinverfügung 27_03_2020 (1)
ABH Info Neu englisch
ABH Info Neu französisch
ABH INFO neu türkisch
ABH Info Neu russisch
ABH Info arabisch

Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis  und
Antrag auf Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis:
Antrag auf Erteilung einer AE u. NE neue Belehrung

 

Die Stabstelle Integration

Stabstelle Integration

 

Das Bürgerbüro

 

21. April 2020 | 13:30 Uhr. Ausweise, Pässe und Führerscheine können am Fenster abgeholt werden

Ab sofort können die Bürger*innen ihre fertigen Personalausweise, Reisepässe und Führerscheine, nach telefonischer Terminvereinbarung unter 0571 89-330, beim Bürgerbüro der Stadt Minden abholen. Dazu wurde eine gut sichtbare Ausgabestelle am Fenster „Großer Domhof“ eingerichtet. Die Warteschlange beginnt links vor dem Baugerüst und ist entsprechend ausgeschildert.

Aus Gründen des Infektionsschutzes bittet die Stadtverwaltung dringend darum den Mindestabstand von 1,50 Meter zu den anderen Wartenden einzuhalten und die vereinbarten Termine pünktlich wahrzunehmen, um die Ansteckungsgefahr für alle Beteiligten gering zu halten.

Für alle weiteren Auskünfte , Beratungen und sonstigen Angelegenheiten stehen die Mitarbeiter*innen des Bürgerbüro weiterhin telefonisch unter 0571 89-888 oder per E-Mail an:  buergerbuero@minden.de  zur Verfügung.

Nachdem zum 15. Juni die Reisewarnungen für viele EU-Länder vom Auswärtigen Amt aufgehoben wurden, ist die Nachfrage nach neuen Ausweisdokumenten – Personalausweis und Reisepass – weiter angestiegen.

Bis einschließlich 10. Juli sind 1.200 Termine bereits reserviert. Durch Absagen und die „Bereinigung“ der doppelten Buchungen wurden jetzt wieder einige Termine frei. Jeden Montag können neue Termine online gebucht werden.

 

Termine:

https://www.minden.de/stadt_minden/de/B%C3%BCrger,%20Service,%20Politik/B%C3%BCrgerservice/Onlineservice/Online-Terminvereinbarung/

 

 

 

Kreis Minden-Lübbecke

Der Kreis Minden-Lübbecke hat ein Bürger-Telefon eingerichtet.

Unter (0571) 807-15999 ist es von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr,
am Freitag von 8 bis 16 Uhr,
am Samstag von 10 bis 16 Uhr und
am Sonntag von 10 bis 13 Uhr erreichbar.

 

 

Nachbarschaftshilfe:

viele Angebote aus Minden finden Sie auf dieser Website unter

Angebote“/ „Nachbarschaftshilfe! – weit nach unten scrollen!

 

Informationen in verschiedenen Sprachen zur Corona Virus Pandemie

 

Hinweise zum Coronavirus_türkisch – türkçe
Hinweise zum Coronavirus_serbisch –
Hinweise zum Coronavirus_russisch –
Hinweise zum Coronavirus_persisch – _
Hinweise zum Coronavirus_französisch – français
Hinweise zum Coronavirus_englisch – english
Hinweise zum Coronavirus_arabisch –
Hinweise zum Coronavirus_albanisch – shqiptar

und damit auch die Deutschen wissen, was drin steht:

Hinweise zum Coronavirus_deutsch

weitere Sprachen:

01-2020_TIGRINJA_JUH-Coronavirus
SOMALI_JUH-Coronavirus
01-2020_
KURDISCH_JUH-Coronavirus
01-2020_
DARI_JUH-Coronavirus_Bez
200310_
FARSI_Faktenblatt_Coronavirus_Farsi_Picto
200310_
TAMIL_Faktenblatt_Coronavirus_Pikto_Tamil

 

Informationen in weiteren Sprachen:

https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/service/fragen-und-antworten/1731242-1731242?id=01-Intro-ita

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte
info.deaf@bmg.bund.de info.gehoerlos@bmg.bund.de

Gebärdentelefon (Videotelefonie)
https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/

 

Hinweise vom ethnomedizinischen Institut (in vielen Sprachen verfügbar):

http://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/

 

 

Zum aktuellen Kontaktverbot: (Stand 23.03.2020)

Kontaktverbot_ Kurmanci

Kontaktverbot_Arabisch

Kontaktverbot_Italienisch

Kontaktverbot_Polnisch

Kontaktverbot_Griechisch

Kontaktverbot_Farsi

Kontaktverbot_Türkisch

Kontaktverbot_Russisch

Kontaktverbot_Englisch

 

 Arbeitsrechtliche Fragen: (mit Übersetzungen)

https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

arabisch   corona-faqs-ar
englisch   corona-faqs-en
Leichte Sprache corona-faqs-ls
polnisch   corona-faqs-pol
russisch     corona-faqs-ru
rumänisch corona-faqs-rum
türkisch    corona-faqs-tr
ungarisch corona-faqs-ung

 

Ansprechpartner (Telefonliste) zum Thema Arbeitsrecht / Coronakrise:

Faire Integration_Beratung_Telefonliste_Corona_04-2020

Informationen  zur Corona Pandemie vom Bundesamt für Gesundheit der Schweiz:

200310_FARSI_Faktenblatt_Coronavirus_Farsi_Picto

200310_TIGRINYA_Faktenblatt_Coronavirus_Pikto_Tigrinya

Somali – Bundesamt für Gesundheit BAG Schweiz

200310_TAMIL_Faktenblatt_Coronavirus_Pikto_Tamil

Kurmandschi – Bundesamt für Gesundheit BAG Schweiz

Erklärvideos (Stand 19.03.2020)

https://www.bzga-k.de/corona-faq-videos

 

Elternbriefe des Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Elternbriefe_mkffi_nrw_arabisch

Elternbriefe_mkffi_nrw_bulgarisch

Elternbriefe_mkffi_nrw_polnisch

Elternbriefe_mkffi_nrw_rumaenisch

Elternbriefe_mkffi_nrw_turkisch

Elternbriefe_mkffi_nrw_englisch

 

Fragen von Eltern

Eltern-Fragen  für Familien

 

Merkblatt für Männer in Krisensituationen

Männer unter Druck AR
Männer unter Druck DE
Männer unter Druck RUSSISCH
Männer unter Druck_FARSI
Männer unter Druck_POLNISCH
Männer unter Druck_PORTUGIESISCH
Männer unter Druck_SERBOKROATISCH.
Männer unter Druck_SOMALISCH
Männer unter Druck_SPANISCH
Männer unter Druck_TIGRINYA
Männer unter Druck_TÜRKISCH
Männer unter DruckTAMIL

 

Covid 19

Wer den Verdacht hat, er könnte infiziert sein, sollte den Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 anrufen. Nur nach vorheriger telefonischer Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst werden Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet mit Atemwegserkrankungen dann an das Diagnose- und Behandlungszentrum am Johannes Wesling Klinikum in Minden geleitet. Die Notaufnahmen sind für Menschen mit Atemwegserkrankungen tabu, um hier Durchmischung mit anderen Notfällen und Krankheitsbildern zu vermeiden.

 

Sind sie wieder gesund?

Sie können mithelfen, Leben zu retten!

Tel.: 05731 97-2400 (werktags von 10.00 bis 19.00 Uhr)
E-Mail: corona@blutspendedienst-owl.de
Unsere Standorte finden Sie hier:
www.blutspendedienst-owl.de

 

Für Frauen in Notsituationen:

Die Frauenberatungsstelle ist für Frauen in Krisensituationen weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten (Mo-Do 08.00 – 17.00 Uhr, Fr 08.00 – 13.00 Uhr) telefonisch unter 05772/9737-44 oder -45 erreichbar.
Ebenso haben die Klientinnen die Möglichkeit, sich rund um die Uhr an unsere Onlineberatung unter www.hexenhaus-espelkamp.de zu wenden.
Die Mitarbeiterinnen antworten innerhalb von 48 Stunden. Auch per Mail sind wir wie gewohnt unter frauenberatung@hexenhaus-espelkamp.de zu erreichen.

Hilfetelefon bei Gewalt gegen Frauen (in 17 Sprachen):

https://www.hilfetelefon.de/das-hilfetelefon/beratung/beratung-in-17-sprachen.html

08000 116 016
Die Fachstelle Wohin berät Menschen in Wohnungsnot ebenfalls telefonisch unter 0571/9419680 oder per Mail unter wohin@hexenhaus-espelkamp.de.

 

Die mobile Flüchtlingsberatung erreichen die Klient*innen telefonisch unter 01520/1938508 oder per Mail unter fluechtlingsberatung@hexenhaus-espelkamp.de .

 

Hier gibt es eine Übersicht über Beratungs- und Hilfsangebote:

https://www.minden.de/stadt_minden/de/B%C3%BCrger,%20Service,%20Politik/Stadt%20Minden%20-%20%C3%9Cber%20uns/Gleichstellung/Beratungsangebote%20f%C3%BCr%20Frauen/

Arabische Version als Plakat:  Aushang_Hilfeangebote – arabisch

 

Die Ansprache der Bundeskanzlerin Angela Merkel in verschiedenen Sprachen

 

englisch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/statement-chancellor-1732296

türkisch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/statement-chancellor-1732350

russisch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/statement-chancellor-1732354

arabisch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/statement-chancellor-1732352

Umgang mit Corona BK’in Merkel wichtige Punkte Arabisch (aktualisiert)

persisch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/statement-chancellor-1732376

Umgang mit Corona BK’in Merkel wichtige Punkte Farsi (aktualisiert)

 

 

Aussetzung der BAMF Anhörungen

 https://www.migazin.de/2020/03/18/berlin-bamf-asyl-anhoerungen-corona/



Spendenmöglichkeiten für Flüchtlinge in Not

Ärzte ohne Grenzen
https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/lesbos-samos-corona

borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V.
https://www.borderline-europe.de/

Gustav-Adolf-Werk e.V. – Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland
https://www.gustav-adolf-werk.de/

Die einzige Schule in Moria
https://www.change.org/p/eil-petition-humanitäre-krise-in-griechenland-deutschland-europa-müssen-flüchtlingen-schutz-bieten/u/26057831?cs_tk=AnZMOTaaFbMnOtrEe14AAXicyyvNyQEABF8BvPsG2bsQqzSXFy3fzE0_eQE%3D&utm_campaign=5b5b3604efa74db8a00c7e0e25398fd6&utm_content=initial_v0_4_0&utm_medium=email&utm_source=petition_update&utm_term=cs

DKH (Diakonie-Katastrophenhilfe)
https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/projekte/tuerkei-nothilfe-grenzregion-griechenland

UNHCR
https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden-schutz/?donation_custom_field_1628=J102&gclid=EAIaIQobChMIvYruibSw6AIVT8ayCh3NyguSEAAYASAAEgJmM_D_Bw

 

 

Kreis Minden-Lübbecke

Ab Dienstag, 24. März 2020 gibt es unter Tel.:  0571 807-15980 ein Sorgentelefon,
Bei Fragen rund um das gelingende Zusammenleben in Ausnahmezeiten stehen die pädagogischen und psychologischen Fachkräfte zu folgenden Zeiten:
Montags bis Donnerstags in der Zeit von 8:30 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr
sowie freitags von 8:30 bis 12 Uhr
für telefonische Gespräche zur Verfügung.
Die Beratungsstelle für Schul- und Familienfragen ist weiterhin für allgemeine Erziehungsfragen und schulische Belange über Tel.:  0571 807-12000 und per E-Mail: Schul-undFamilienberatung@minden-luebbecke.de zu erreichen.

Engagierte Menschen für die pflegerische Versorgung gesucht

Um die Versorgung pflegebedürftiger Menschen auch angesichts von Coronainfizierungen sicherzustellen, ist der Kreis Minden-Lübbecke auf die wertvolle Hilfe engagierter Menschen angewiesen, die im Bedarfsfall das vorhandene Personal unterstützen.

Zu diesem Zweck bittet der Kreis Minden-Lübbecke alle Pflegefachkräfte und Pflegehilfskräfte, die zurzeit nicht berufstätig sind und alle weiteren Interessierten, die sich vorstellen können, sich tage- oder wochenweise in der Alten- und Krankenpflege zu engagieren, sich beim Sozialamt des Kreises zu melden.

Angesprochen als Pflegefachkräfte sind Altenpfleger (m/w/d) sowie Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w/d), als Pflegehilfskräfte Pflegehelfer und Pflegeassistenten (m/w/d) mit Pflegeerfahrung oder weitere engagierte Personen (m/w/d), die beispielsweise Erfahrung in der häuslichen Pflege haben.
Eine kurzfristige Hygieneschulung erfolgt durch die Mühlenkreiskliniken. Erforderliche Schutzkleidung wird zur Verfügung gestellt. Das Entgelt gemäß Tarifvertrag öffentlicher Dienst (VKA) Pflege bemisst sich nach den Zeitstunden des Einsatzes und der gegebenenfalls vorliegenden Qualifikation.
Ansprechpartner: Klaus Marschall
Tel.: 0571 807-23640
E-Mail: pflegeunterstuetzung@minden-luebbecke.de
 

Sprachmittler Vermittlung:

 

https://www.minden-luebbecke.de/Service/Bildung-und-Schule/Kommunales-Integrationszentrum/Laien-Sprachmittlerpool/

Mehrsprachige Hinweise zum Corona-Virus

https://kommunale-integrationszentren-nrw.de/mehrsprachige-hinweise-zum-coronavirus .
Soforthilfe für Selbständige und Kleinunternehmer: 
https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020
Aktuelle Fragen und Antworten zu den Bestimmungen für NRW:
https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus?from=mid1

Dieses Projekt wird gefördert von